Brandschutz Service Stuttgart

Feuerlöscher
Zurück zur Startseite
Feuerlöscher

Professioneller Brandschutz – Im Brandfall zählt jede Sekunde!

SEDDA FEUERLÖSCHER | INHABER: STEFANO SEDDA
MARBACHER STRASSE 94 | 70435 STUTTGART
E-Mail: info@brandschutzservice-stuttgart.de
Web: www.brandschutzservice-stuttgart.de

Feuerlöscher – Welcher für was?

 

Pulver-Feuerlöscher

Pulverlöscher sind die Allrounder unter den Löschgeräten. Aufgrund ihres großen Einsatzspektrums in den Brandklassen A, B und C sind sie die ideale Lösung. Pulverlöscher gibt es auch mit Hochleistungslöschkraft, so dass bereits ein 6 kg Gerät das obere Ende der Ratingskala mit 15 LE erreicht.

Einsatzbereiche
z.B. Industriebetriebe, Heizungsanlagen, (Tief-) Garagen, Parkhäuser, Außenbereiche, Fahrzeuge

Schaum-Feuerlöscher

Schaumlöscher sind die ideale Lösung bei Entstehungsbränden der Brandklasse A und B. Da sich Schaum später nahezu rückstandsfrei entfernen lässt, ist er ideal z.B. für Wohnbereiche, Verkaufsflächen oder Verwaltungsbereiche. Jockel-Schaumlöscher punkten zusätzlich mit einer sehr hohen Löschleistung und einem umweltfreundlicheren Bio-Löschmittel, welche sich durch einen stark verringerten Fluoranteil auszeichnen.

Einsatzbereiche
z.B. Verkaufs- und Lagerflächen, Verwaltung- & Industriebetriebe, Flughäfen, Wohnbereiche, Büroräume, Praxen

Wasser-Feuerlöscher

Wasser gilt als das älteste Löschmittel der Menschheit. Heutzutage wird durch löschaktive Zusätze (Additive) seine Wirksamkeit erheblich gesteigert und konserviert und so gleichzeitig haltbar gemacht.

Einsatzbereiche
Wasser ist ausschließlich für Brände der Klasse A einsetzbar. In diese Klasse fallen alle Brände fester Stoffe hauptsächlich organischer Natur, die normalerweise unter Glutbildung verbrennen, wie z.B. Holz, Kohle, Papier, Stroh.

Kohlendioxid-Feuerlöscher

Kohlendioxid-Löscher löschen rückstandsfrei. Daher eignen sie sich insbesondere zur Brandbekämpfung bei EDV-Anlagen und bei Einsätzen in Laboren.

Einsatzbereiche
z.B. Serverumgebungen, EDV-Anlagen, Labore, Arztpraxen

Fettbrand-Feuerlöscher

Wer jemals vor einer brennenden Pfanne oder Fritteuse stand, weiß mit welcher Geschwindigkeit sich Speiseöl und -fett selbst entzünden kann. Jetzt das falsche Löschmittel, wie z. B. Wasser, und es kommt zur sogenannten Fettexplosion. Da brennendes Fett oder Öl bereits mehrere hundert Grad Celsius heiß ist, verdampft zugegebenes Wasser schlagartig. Durch diese explosionsartige Verdampfung wird das brennende Fett aus dem Behälter geschleudert. Zur erfolgreichen Bekämpfung von Speiseöl- und fettbränden (Brandklasse F) hat Jockel spezielle Geräte im Programm, die auch universell in den Brandklassen A und B eingesetzt werden können.

Einsatzbereiche
Restaurant- und Imbissbetriebe, Küchen- und Großküchen, Fettbäckereien, Imbissbuden lendioxid-Löscher löschen rückstandsfrei. Daher eignen sie sich insbesondere zur Brandbekämpfung bei EDV-Anlagen und bei Einsätzen in Laboren.

Metallbrand-Feuerlöscher

Mit der zunehmenden Verwendung von Akkumulatoren mit Lithium-Ionen Technologie, wie sie zum Beispiel in elektrischen Speichern, E-Bikes oder E-Cars zum Einsatz kommt, steigt das Brandrisiko vor allem dann, wenn größere Mengen von Akkus gelagert werden. Vor diesem Hintergrund gewinnt die Brandbekämpfung insbesondere von Lithiumbränden eine neue Dimension.

Generell sind Metallbrände aufgrund ihrer sehr hohen Temperaturen sehr gefährlich. Daher wurde für Metallbrände eigens eine Brandklasse D eingeführt. Um diese  erfolgreich zu löschen, wurde ein spezielles Löschpulver entwickelt. Um die brennenden Metallspäne nicht aufzuwirbeln und den Brand hierdurch auszubreiten, wird das Löschmittel über einen speziellen Applikator (Rieseldüse) fast drucklos auf den Brand aufgetragen. Um den Anwender nicht zu gefährden, ist der Metallbrandlöscher mit einer Lanze ausgestattet.

Einsatzbereiche von Metallbrandfeuerlöschern:
Metall- und Stahlbereiche, Drehereien, Lager von Lithium-Ionen-Akkus, Entsorgungs- und Recyclingunternehmen